Unterrichtsprinzipien

Der Fachbereich Spanisch am Herder Gymnasium wird ab dem neuen Schuljahr Spanisch als 2. Fremdsprache im Sinne eines aufgaben- und damit auch kompetenzorientierten Unterrichts anbieten und damit den aktuellen Leitprinzipien der modernen Fremdsprachendidaktik folgen.

Was bedeutet aufgaben- und kompetenzorientierter Fremdsprachenunterricht?

Aufgabenorientierter Fremdsprachenunterricht folgt der Idee, dass sich die Aufgaben im Klassen­zimmer an den Aufgaben orientieren sollen, die auch außerhalb des Klassenzimmers zu bewältigen sind und dass beim Bearbeiten und Lösen dieser am Inhalt orientierten Aufgaben das Sprachenlernen stattfindet.

Zentrale Prinzipien kompetenzorientierten Unterrichts sind:

  • die systematische Entwicklung aller Kompetenzen von Anfang an
  • die Output-Orientierung
  • die Orientierung an „can-do-Standards“
  • Transparenz
  • sprachliche Mittel haben eine dienende Funktion
  • der Lebensweltbezug.

Zur Entwicklung von Kompetenzen wird Wissen gezielt aufgebaut und vernetzt. Durch vielfältiges Anwenden geht es in kompetentes, durch Interesse und Motivation geleitetes Handeln über. Deshalb sollen im Verlauf der Schulzeit zunehmend fachliche Grenzen überschritten und vernetztes Denken und Handeln gefördert werden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Mögliche Aufgaben im ersten Lernjahr könnten zum Beispiel sein:

Stellt euch, eure Klasse und eure Schule einer Schulklasse in einer spanischen Schule vor, indem ihr einen Videoblog, kurz Vlog, für die schulinterne Webseite produziert, den die spanischsprachigen Schüler_innen ansehen können.

Aufgaben, die euch im zweiten Lernjahr begegnen könnten, wären:

Das Madrider Rathaus organisiert in diesem Jahr wieder einen literarischen Wettbewerb für junge Autorinnen und Autorinnen zwischen 12 und 16 Jahren. Diesmal besteht die Wettbewerbsaufgabe darin, einen literarischen Text aus dem spanischsprachigen Raum zu Ende zu schreiben. Nehmt an diesem Wettbewerb teil und reicht eure Vorschläge für das Geschichten-Ende ein.

Aufgaben für das dritte Lernjahr könnten sein:

Du befindest dich mit deinen Eltern auf einer Sommerreise durch Argentinien und Uruguay. Deine Eltern sprechen jedoch bis auf ein paar Wörter kein Spanisch. Daher musst du für sie in verschiedenen Situationen als Sprachmittler_in agieren. Die erste Herausforderung ist schon der Besuch in der Touristeninformation in Buenos Aires. Deine Eltern haben einige Flyer zusammen­gesammelt, da sie die Fotos ansprechend fanden. Fasse für sie kurz auf Deutsch zusammen, worum es in den einzelnen Flyern geht. Sollten deine Eltern sich für eine/n der Aktivitäten oder Ausflugsziele näher interessieren, gehst du ins Detail. Fragen, die nicht mit Hilfe der Flyer beantwortet werden können, musst du am Informationsstand direkt klären.

Aufgaben im vierten Lernjahr führen schon in Richtung Oberstufe. Hier könntet ihr z. B. folgende Herausforderungen bewältigen:

Im Rahmen des Berliner Festivals lateinamerikanischer Kurzfilme soll für Schülerinnen und Schüler an Berliner Schulen ein besonderes Angebot zusammengestellt werden, das vormittags gezeigt und während der Schulzeit besucht werden kann. Ihr gehört zum Auswahlkommittee und sollt erstens aus einer Liste von zehn Kurzfilmen fünf auswählen, die ihr nach einer Sichtung der Filme begründet für die Schulauswahl vorschlagt und zweitens eine kurze Rezension zu jedem der fünf von euch gewählten Kurzfilme verfassen, die im Festival-Programm erscheinen wird.

In der Oberstufe gilt der Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe II (siehe rechtliche Rahmenlehrpläne und Standards).

Die Semesterthemen lauten:

  1. Kurshalbjahr: Individuum und Gesellschaft
  2. Kurshalbjahr: Nationale und kulturelle Identität
  3. Kurshalbjahr: Eine Welt – globale Fragen,
  4. Kurshalbjahr: Herausforderungen der Gegenwart

Auch hier wird es vielfältige Aufgaben geben, die es zu lösen gilt.